Clara-Zetkin-Straße 12, 08340 Schwarzenberg
+49 3774 175 10 75
info@extraschaaaf.de

Spanisches Feuer im Erzgebirge

Geschichten rund um die Naturfaser Schafwolle, das Erzgebirge, starke Frauen und Diego, der fast wie ein Schaf aussieht.

Spanisches Feuer im Erzgebirge

Gavilan, Luise und Romina

Matschgrüne Felder, feuchte Straßen und ein grauer Himmel – der erzgebirgische Winter lässt auf sich warten. Trotzdem genieße ich die Autofahrt durch meine Heimat, denn die wehmütige und scheinbar einsame Landschaft hat ihren ganz besonderen Reiz.

Ich sitze auf dem Rücksitz von Romina Seiferts Auto. Romina ist 27, Erzgebirgerin von Geburt an und Fachschwester für Anästhesie und Intensivmedizin. Wir sind auf dem Weg zu einem Stall nach Giegengrün, einem kleinen Ort in der Nähe von Zwickau. Dort geht Romina leidenschaftlich ihrem Hobby nach – dem spanischen Reiten.

Ich selbst sitze auch gern mal auf einem Pferd und genieße unsere schöne Landschaft bei einem flotten Galopp oder einer gemütlichen Schrittrunde, aber unter spanischem Reiten kann ich mir so gar nichts vorstellen. Es soll irgendetwas mit einer langen Stange und gefühlvollen Anweisungen zu tun haben.

Für mich tat sich auf jeden Fall die Idee auf, Romina unsere Jacken und Westen zu zeigen und sie darum zu bitten, diese ausgiebig in ihrem Reitalltag zu testen. Deswegen haben wir uns für einen ersten Versuch zusammen zu ihrem Reitstall aufgemacht. Wir wollen ein paar beeindruckende Bilder schießen und unsere Lodenjacke „schaaafe Julia“ in einem ersten Testlauf auf Herz und Nieren prüfen. Romina wird dann für uns die Jacke in ihrem Reitalltag weiter testen und uns Rückmeldung geben, wie gut sie den Anforderungen eines Reiters entspricht.

Neben Romina sitzt ihr Freund Philipp, der uns heute begleitet. Der Alltag der beiden erlaubt es nicht oft, dass sie zusammen Zeit verbringen können und so hat er die Gelegenheit beim Schopfe ergriffen und sich uns angeschlossen.

Romina erzählt mir, dass sie zwei Wallache besitzt – Pablo und Gavilan. Pablo ist schon 32 und Rominas erstes Pferd, das sie durch eine Reitbeteiligung erhielt. Gavilan dagegen ist ein echter PRE (Pura Raza Española) und ein wahrgewordener Traum Rominas.

Romina mit Gavilan und Pablo

Andalusische Pferde? Oh man, ich stelle mir wildgewordene, schwarze Pferde vor, die kaum zu bändigen sind. Was kommt wohl auf mich zu?

Als wir aussteigen umfängt uns winterlich, trübe Stille und außer dem großen Stall mit seinen verschiedenen Koppeln, Paddocks und Außenboxen gibt es nichts als freie Natur. Besonders spanisch sieht es hier nicht aus. 🙂

Der Stall in Giegengrün bei Zwickau

Vorsichtig folge ich den beiden in den Stall. Romina öffnet eine Boxentür und ein brauner, großer Wallach stürmt auf sie zu. Er bleibt vor ihr stehen, neigt den Kopf, um sich die Ohren kraulen zu lassen und rennt dann an ihr vorbei ins Freie.

„Dein Pferd rennt weg.“, sage ich schockiert. Romina lacht. „Der geht nur auf die nächste Wiese, weil dort das Gras viel besser schmeckt. Der kommt gleich wieder.“ Sie zwinkert mir zu und schafft ihre Sachen in den Stall. Ich betrete das Pferde-Refugium und sofort umhüllt mich der Duft von Pferden, Stroh und Freiheit. Romina bringt einen anderen Braunen über den Reitplatz in den Stall.

Romina bringt Gavilan von der Koppel in den Stall

„Das ist Gavilan. Er ist immer ein bisschen aufgeregt, wenn neue Leute dabei sind. Aber er ist ganz lieb.“, sagt sie und krault ihm ebenfalls den Kopf. Ich halte ihm meine Hand hin und er schnüffelt vorsichtig daran. Offensichtlich habe ich den Schnüffeltest bestanden, denn ich bekomme einen feuchten Schnauze-Kuss und werde dann links liegen gelassen. Romina hat Leckerli dabei – dagegen komme ich nicht an.

Ich bin fasziniert von den beiden Pferden, die irgendwie so gar nicht ungebändigt sind.

Romina führt Gavilan vor den Stall und bindet ihn zum Putzen an. Philipp und sie scheinen schon eingespielt, denn es geht frisch mit Striegel und Bürste voran. Ich schaue den beiden gern zu, denn sie sind voller Liebe und gegenseitiger Wertschätzung, wenn sie miteinander kommunizieren. Ich schieße ein paar Bilder, schließlich muss so ein fotogenes Pferd unbedingt festgehalten werden.

 

„Ich werde ihn erstmal ein bisschen warm machen, bevor es ans Reiten geht.“ Romina führt Gavilan durch eine Box auf ein abgestecktes Stück Wiese, das offensichtlich Übungszwecken dient. Ich bin gespannt, wie sie mit dem Wallach arbeitet. Bis jetzt trägt er kein Pferdegeschirr – keine Trense, keinen Halsring, nicht mal ein Halfter – und er läuft ihr nach wie ein braver Hund.

 

Romina stellt Gavilan in die Mitte des Platzes und geht ein paar Schritte von ihm zurück. Danach hebt sie in einer eleganten Bewegung die Hand und er läuft los. Es sieht fantastisch aus, wie ein eingespielter Tanz zwischen den beiden. Eine leichte Bewegung der Hand und das Pferd wechselt die Richtung.

Romina stellt sich hinter Gavilan, hebt die Hand und er läuft rückwärts. Sie stellt sich vor ihn, hebt die Hand und Gavilan steigt. Dann stürmt sie los, an ihm vorbei und der Wallach springt ihr quietschvergnügt nach, schlägt nach hinten aus und lässt den Kopf ein paar Mal hin und her tanzen. Es macht ihm sichtlichen Spaß.

„Zum spanischen Reiten bin ich in meiner frühsten Jugend gekommen durch eine Bekannte meiner Mama. Ich reite bereits seit meiner jüngsten Kindheit und war schon immer fasziniert von den wunderschönen temperamentvollen Pferden. Mir ist beim Pferdekauf wichtig das in erster Linie der gewisse Funke überspringt und die Chemie muss einfach passen. An den meisten anderen Dingen kann man arbeiten, denn das wächst zusammen und verbindet. Ich wollte nie ein fertiges Pferd haben, das bereits alles kann. Selber schaffen und ausbilden, das ist das, was ich mir für meine Pferde zur Aufgabe gemacht habe.“

„… Jedoch ist das Arbeiten mit dem Pferd in Spanien nicht ein bloßer Sport, sondern ein Bestandteil des Lebens und ein wesentliches Stück Kulturgut. Das Reiten drückt sowohl Perfektion und Stolz, wie auch Lebensfreude und Spaß an der Bewegung aus. Vielleicht so ähnlich wie der Flamenco. Beides – Tanz und Reiterei – sind unwiderruflich mit Spanien verbunden. Nicht zu vergessen aber auch der Wein, Sherry und ein gute Essen.“ (zur Klassisch-iberischen Reitweise auf http://www.das-spanische-pferd.de/de/reitweisen/)

 

 

 

Philipp hilft Romina beim Aufsteigen auf Gavilan. Der Wallach bleibt ganz ruhig stehen, auch, als sie auf ihm sitzt und wartet auf weitere Anweisungen. Es gibt nun ein paar Grundschritte – Schritt, Trab, kurzer Galopp.

Und dann sehe ich Gavilan das erste Mal mit Romina steigen. Es sieht so leicht und einfach aus. Ich selbst kann mir das nicht vorstellen und schaue gebannt zu. Meine Kamera klickt ohne Unterlass, weil ich merke, dass die beiden ein echtes Team sind.

Nun wird das abgetrennte Stück geöffnet und Romina reitet auf das freie Feld. Sie hält sich mit einer Hand an Gavilans Mähne fest. Sie lenkt lediglich über ihre Sitzhaltung und mit Beinkommandos.

Ich bin ziemlich beeindruckt, sie wirkt wie eine Amazone auf dem stattlichen Ross. Philipp gibt ihr einen Halsring – eine Kordel, die wie ein Zügel benutzt wird. Sie legt ihn um Gavilans Hals und beginnt mit kleinen Galopprunden. Dabei lässt sie die Hände los und wieder wirkt das Reitduo wie ein Tanzpaar, das elegant über die Wiese schwebt.

 

Voller Stolz bleiben die beiden vor mir stehen und präsentieren die sogenannten Zirkuslektionen (Zirzensik). Gavilan verbeugt sich, das nennt man „Kompliment“.

Dann lässt Romina Gavilan wieder steigen. Es wirkt so kraftvoll und durch und durch spanisch wie sich der kräftige Pferdekörper mit der zierlichen Frau auf seinem Rücken auf die Hinterbeine erhebt. Vergessen ist der trübe Winter und der idyllische erzgebirgische Ort – ich fühle mich wie in Spanien, denke an Zorro, Flamenco und Toreros. Mein Herz schlägt vor Freude und Übermut.

„Diese Lektionen präsentieren wir auch oft auf Messen – das kommt besonders gut bei den Zuschauern an.“, erzählt Romina. Die spanische Reitweise ist in unserer Region nicht besonders verbreitet und so tritt sie ab und zu für das „Gestüt Dubkow-Mühle“ aus dem Spreewald auf – die Inhaberin ist ihre Freundin. Dort hat sie auch Gavilan her. (Gestüt Dubkow-Mühle)

Zur Stärkung von Pferd und Reiter gibt es ein paar Leckerlis. Philipp lässt Romina etwas von seinem Schokoladenweihnachtsmann zukommen und Gavilan bekommt Pferdeleckerlis.

„Jetzt wird es Zeit für einen flotten Galopp. Und ich will springen – Gavilan liebt Hindernisse.“, sagt sie und dreht eine kleine Galopprunde auf dem Feld. Philipp bringt derweil ein Hindernis aus dem Stall und stellt es mitten auf die Wiese. Romina legt nun eine Trense an. Sie erzählt mir, dass Gavilan bei einer langen Galoppade so richtig aufdreht und sein spanisches Temperament mit ihm durchgeht. „Ich liebe die Wälder und die bergige Landschaft des Erzgebirges. Es gibt nichts schöneres als einen Ausritt durch Land und Flur. Gavilan hält nichts mehr auf, wenn wir so richtig in Fahrt kommen.“ Sie sagt es voller Liebe und Bewunderung für ihr Pferd. „Aber mit der Trense habe ich eine Chance.“

Ich gehe ein Stück die Wiese hinauf, um den Galopp mit der Kamera gut einfangen zu können. Als die beiden über das Hindernis setzen, wirkt es leichtfüßig und einfach. Gavilan fliegt dahin und auch, als beim zweiten Mal das Hindernis fällt, stört es niemanden. Alles ist im Fluss, wenn die beiden miteinander arbeiten. Es scheint keine Probleme zu geben, nur Herausforderungen, denen sie sich zusammen stellen.

Durch mein Teleobjektiv sehe ich Romina auf mich zu galoppieren. Ich habe meinen Kameraauslöser in Dauerfeuer und verfolge gebannt das steigende Tempo des Pferdes. Dann höre ich das Donnern der Hufe und nehme vor lauter Spannung die Kamera herunter. Die beiden prasseln auf mich zu, laut und kräftig. Das Wasser in der Wiese spritzt und große Dreckklumpen fliegen hinter Gavilan durch die Luft. Romina hat ein Grinsen auf dem Gesicht und Gavilan legt immer noch einen Zahn zu. Dann sind sie in Sekundenschnelle an mir vorbeigedonnert und ich fühle das Feuer, was in Gavilans Adern pulsiert, als er nur zögernd wieder langsamer wird.

Romina und Gavilan im Galopp

Romina lacht, ihre Wangen sind gerötet. Ich sage ihr, dass ich vor Erstaunen vergessen habe, weiter zu fotografieren. „Macht nichts – das machen wir gleich noch mal.“ Und schon ist sie wieder den Berg hinab.

Diesmal klappt es mit den Bildern und wir gehen danach gemeinsam zum Stall zurück, um Gavilan eine Pause zu gönnen. Er ist pitschnass von den Pfützen, durch die er gerannt ist und schnaubt aufgeregt. Bei so viel Feuer ist das gar kein Wunder.

Pablo ist fertig für das spanische Reiten

„Wie geht‘s Dir eigentlich mit unserer Jacke?“, will ich von Romina wissen und sie ist ganz überrascht, dass sie sie vollkommen vergessen hat. „Das ist ja krass. Ich schwitze gar nicht, obwohl wir so viel gemacht haben. Sie ist wirklich bequem.“ Ich schaue auf die vielen Matschspritzer, die sich auf der Jacke gesammelt haben. Ich bin gespannt, ob ich sie problemlos wieder herauskriege und freue mich, dass sie für Romina mit dem Anziehen selbstverständlich geworden ist.

Bei einem heißen Tee im Stall erklärt mir Romina einiges über die spanische Reitkunst. Sie entstand aus der Doma Vaquera, einer Arbeitsreitweise der spanischen Rinderhirten. Die andalusischen Pferde wurden mit maximal einer Hand, überwiegend aber durch den Sitz und die Beine des Reiters gelenkt und getrieben. So hatte der Reiter immer eine Hand frei, um zum Beispiel Weidetore zu öffnen oder mit der „Garocha“, einer über drei Meter langen Stange, Stiere abzuwehren oder Kälber von ihren Müttern zu trennen. Die Garocha ist wie das Lasso für die Cowboys. Erleben kann man Romina mit dieser Stange ebenfalls auf Messen.

Heute lassen wir die Garocha aber im Stall. Stattdessen wird Gavilan noch einmal gründlich geputzt. Er hat sich gut erholt und ist bereit zu neuen Taten.

Romina flechtet ihm die Haare ein. Seine Stirn ziert eine Mosquero – bunte Bommeln, die über der Nase hängen. Romina erklärt mir, dass man daran erkennen soll, wie gut sich das Pferd im Takt bewegt. Hauptsächlich dient sie aber dem Abwehren von Fliegen.

Danach kommt der spanische Hirtensattel – der Vaquero Sattel – auf Gavilans Rücken und ich meine ein leises Seufzen zu hören. „Ja, mein Guter, keine Angst, das dauert jetzt nicht lange.“, beruhigt ihn Romina. Die Steigbügel sind aus schwerem Metall und sehen eher aus wie Aschkästen. Sie sollen aber sehr bequem sein, wenn man stundenlang unterwegs ist. Gavilan nimmt den Sattel geduldig in Kauf.

Philipp hilft beim PutzenPhilipp putzt derweil Pablo, der nun auch mal mit aufs Bild soll. Ich habe Gelegenheit, mich ein bisschen mit ihm zu unterhalten und erfahre, dass er ganz fasziniert von Rominas Hobby ist und sie gern weiter darin unterstützen möchte. So sind Messen für ihn ein großes Thema und er saugt begierig Rominas Anweisungen im Umgang mit den beiden Wallachen auf, um sie bestmöglich umzusetzen.

 

 

 

 

 

 

Romina kommt aus dem Stall. Sie hat die Haare zu einem Knoten gesteckt und einen Hut auf, den Sombrero cordobes. Sie wirkt jetzt auch äußerlich wie eine spanische Reiterin, obwohl ich wehmütig zugeben muss, dass unsere Jacke nicht ganz dazu passt.

Romina auf Pablo in spanischem Gewand

„So Luise, jetzt wird es Zeit, dass Du auch mal in den Sattel kommst.“, sagt sie mit einem schelmischen Grinsen. Ich schlucke und schaue zu Gavilan, den das alles überhaupt nicht zu interessieren scheint.

Romina gurtet ein kleines Kissen an den Sattel und sagt mir, dass ich dann auf diesem hinter ihr Platz nehmen werde, ganz wie die Damen auf der Feria del Caballo – einem spanischen Volksfest, auf dem sich Pferde und Reiter in Scharen treffen, sich präsentieren, zusammen feiern, kaufen und verkaufen.

Ein bisschen mulmig ist mir schon zumute, aber Romina strahlt so eine Ruhe und Gelassenheit aus, dass ich nicht anders kann als ihr zu vertrauen.Sowieso erscheint mir Rominas Art mit den Pferden umzugehen voller Liebe, Verständnis und Konsequenz. Ich bin begeistert von ihrer gutmütigen Art, und wie sie damit die starken Tiere fest in ihrer Hand hält.

Auf der großen Wiese packt mich Philipp kurzerhand und hebt mich auf Gavilans Hinterhand. So schnell war ich noch nie auf einem Pferd und bin erstaunt, wie bequem es auf dem kleinen Kissen – der Grupera – ist. Philipp schießt ein paar wundervolle Bilder von Romina und mir und wir zwei Damen haben großen Spaß auf dem lieben Gavilan.

„So, und jetzt musst Du unbedingt einmal steigen.“, sagt Romina, nachdem ich von der Grupera heruntergerutscht bin.

Mein Herz klopft bis zum Hals, als ich mich in den spanisches Sattel schwinge. Die „Aschkästen“ sind wirklich sehr bequem und das Schaffell unter meinem Hintern fühlt sich an wie ein komfortabler Sessel.

Romina führt Gavilan ein kleines Stück im Schritt, hebt die Hand und schon steigt er. Es fühlt sich leicht an, dauert nur kurz und ist jeden aufgeregten Herzschlag wert. Glück erfüllt mich. Ich klopfe Gavilan den Hals und will nochmal.

Romina zwinkert mir zu und wir wiederholen die Prozedur, krönen die Zirkuslektion mit einem Kompliment.

Als ich absteige wird mir wieder einmal klar, dass das Sprichwort um das Glück der Erde ein wahres Wort ist. Vergessen sind der unwinterliche Winter, der Nieselregen, der sich seit einiger Zeit in kleinen Tröpfchen auf unseren Jacken sammelt oder das traurige Matschgrün der erzgebirgischen Wiesen.

Ich bin erfüllt von allen Eindrücken, fühle das spanische Feuer in mir brennen und bin dankbar, dass ich diesen Tag so erleben durfte.

Philipp, Pablo, Gavilan und Romina

Herzlichen Dank liebe Romina, dass Du mir einen kleinen Einblick in Deine Welt gewährt hast und herzlichen Dank lieber Philipp, dass Du uns beiden ein so aufmerksamer Assistent warst. Und ein großes Dankeschön an Pablo und Gavilan, die so prima mitgemacht haben.

Für uns steht fest, wir wiederholen das Ganze im Sommer noch einmal. Bis dahin wird Romina unsere Jacke auf Herz und Nieren testen und ich bin gespannt, zu welchem Urteil sie kommen wird.

Mit einem feurigen Olé beende ich unseren ersten Blogbeitrag und freue mich schon auf die kommenden Geschichten.

Wohlwollige Grüße schickt Euch Luise

PS: Die Matschspritzer gingen nach dem Trocknen der Jacke mit einer weichen Wurzelbürste ganz einfach auszubürsten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.